Zuletzt aktualisiert am 21.03.2024

Ja, auch in reiferen Jahren wollen und können wir lernen. Bereits während meines Studiums – um die 30 – habe ich gelernt, indem ich mein Langzeitgedächtnis nutzte. Anders war es schon in dem Alter für mich schwierig. Und es funktionierte!

Egal, wie jemand lernt, wichtig ist, dass es Spaß macht und, dass ein Ziel verfolgt wird. Denn dadurch fällt es leichter.

Zudem ist Lernen neuer Dinge für unser Gehirn äußerst wichtig – nicht nur im Alter. Lange Zeit wurde vermutet, dass die geistigen Fähigkeiten ab einem bestimmten Alter abnehmen. Jedoch ist heute wissenschaftlich belegt, dass das menschliche Gehirn bis ins hohe Alter hinein veränderungsfähig bleibt.

Welche Bedeutung hat das Lernen im Alter?

Lernen im Alter | Pro Aging Welt

Bekannt ist, dass ein ständig gefordertes Gehirn besser in der Lage ist, degenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Demenz zu bekämpfen. Lernen im Alter kann zudem dazu beitragen, das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Da es neue Fähigkeiten vermittelt und das Gefühl gibt, etwas Neues zu beherrschen. Dadurch können auch Depressionen reduziert werden.

Außerdem kann Lernen im Alter dazu beitragen, das soziale Leben zu bereichern. Es bietet die Möglichkeit, neue Freunde zu finden und sich mit anderen Lernenden auszutauschen. Dies kann besonders für ältere Menschen von Vorteil sein, die eher isoliert sind und Schwierigkeiten haben, Kontakte zu knüpfen.

„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.Laozi

5 Tipps: Wie du mit dem Lernen im Alter beginnst

Das Alter sollte kein Hindernis sein, um mit dem Lernen anzufangen oder neue Fähigkeiten zu erwerben. Doch, wie kannst du dein Gehirn trainieren und dich neuen Herausforderungen stellen? Hier sind einige Anregungen für dich:

1. Interessen erkunden

Es ist der wichtigste Schritte, erst einmal seine Interessen zu erkunden. Was begeistert dich? Wofür kannst du eine Leidenschaft entwickeln? Möglicherweise gibt es Themen oder Hobbys, die du schon immer ausprobieren wolltest. Zu denen du jedoch aufgrund von Zeitmangel oder anderen Einschränkungen noch nicht gekommen sind. Jetzt ist die perfekte Gelegenheit, um diese Interessen zu erforschen und zu vertiefen.

2. Angebote finden

Sobald du deine Interessen kennst, ist es an der Zeit, nach Kursen, Gruppen oder anderen Angeboten zu suchen. Dies unterstützet dich dabei, diese Interessen zu verfolgen. Denn gemeinsam fällt dies leichter als allein. Es gibt viele Möglichkeiten, um Kurse zu finden, die für ältere Erwachsene geeignet sind. Volkshochschulen, Bibliotheken und Community Colleges bieten oft kostengünstige Kurse und Workshops an, die auf die Bedürfnisse von Senior:innen wie Best Ager und Silver Ager zugeschnitten sind.

3. Online-Ressourcen nutzen

Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Online-Ressourcen, die dir helfen können, neue Fähigkeiten zu erlernen. Von YouTube-Tutorials bis hin zu Online-Kursen gibt es viele Möglichkeiten, um von zu Hause aus zu lernen. Einige Online-Plattformen bieten diese Kurse sogar kostenlos an.

4. Gemeinschaft suchen

Lernen im Alter kann auch eine großartige Möglichkeit für Senior:innen sein, um neue Freunde zu finden und Gemeinschaft zu suchen. Viele Kurse und Workshops bieten eine soziale Komponente, die es Best Ager oder Silver Ager ermöglicht, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten. Dies trägt dazu bei, das Gefühl der Einsamkeit zu verringern und die Lebensqualität zu verbessern.

5. Geduld haben

Lernen im Alter erfordert Geduld und Ausdauer. Klar kann es für dich schwieriger sein, neue Fähigkeiten zu erlernen. Lasse dich nicht entmutigen. Es ist nie zu spät, um etwas Neues zu lernen. Außerdem ist es normal, dass der Lernprozess in reiferen Jahren langsamer ist als in jüngeren.

„Ein ungeübtes Gehirn ist schädlicher für die Gesundheit als ein ungeübter Körper.“ George Bernard Shaw

Erfolgreich lernen – auch im fortgeschrittenen Alter

Beim Lernen im Alter kommt es nicht nur darauf an, mit dem Lernen überhaupt zu beginnen, sondern auch auf die Art und Weise des Lernens. Hier die wichtigsten Tipps:

Die richtige Lernmethode finden

Es gibt viele verschiedene Lernmethoden, und nicht alle funktionieren für jeden. Unabhängig vom Alter lernen einige Menschen besser durch Zuhören, andere durch Lesen und wieder andere durch praktisches Tun. Finde die Lernmethode, die am besten zu dir passt. Es gibt viele Möglichkeiten, wie du lernen kannst, von Online-Kursen bis hin zu Büchern und Seminaren.

Realistische Ziele setzen

Es ist wichtig, realistische Ziele zu setzen, wenn du lernst. Wenn du dir zu viel vornimmst, könnest du dich schnell überfordert fühlen und aufgeben. Setze dir kleine Ziele, die du erreichen kannst. Und feiere deine Erfolge. Dies wird dir helfen, motiviert zu bleiben und das Lernen fortzusetzen.

Bleibe aktiv

Nimm dir Zeit zum Lernen. Es ist wichtig, regelmäßig zu lernen und das Gelernte anzuwenden. Wenn du beispielsweise eine neue Sprache lernst, solltest du versuchen, sie regelmäßig zu sprechen. Dies hilft dir, das Gelernte zu festigen und zu vertiefen.

Suche dir Unterstützung

Tausche dich regelmäßig mit Anderen aus, die ähnliche Interessen haben. Es gibt viele Gruppen und Gemeinschaften, die sich auf bestimmte Themen spezialisiert haben. Diese können dir helfen, deine Ziele zu erreichen. Der Austausch kann auch dazu beitragen, dass du dich motivierter fühlst und, dass ihr gemeinsam Fortschritte feiern könnt.

„So wie das Eisen außer Gebrauch rostet und das still stehende Wasser verdirbt oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.“ Leonardo da Vinci

Lernen im Alter | Pro Aging Welt

Fazit: Gehirntraining ist der Schlüssel zur geistigen Fitness

Zum bleibt das Gehirn bis ins hohe Alter hinein veränderungsfähig. Durch gezieltes Gehirntraining, eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und den Austausch mit anderen kann die kognitive Leistungsfähigkeit erhalten und gefördert werden. Es gibt zahlreiche Angebote und Möglichkeiten. Am besten fängst du gleich an.

Mir hat schon immer geholfen, das Lernende aufzuschreiben. Vermutlich, weil ich eher ein visuelles Gedächtnis habe. So erinnere ich das Gelernte leichter.

Berichte doch von deinen Erfahrungen in den Kommentaren:

Wie hast du Lernen im Alter erlebt? Was hat dir dabei geholfen? Oder was würdest du gerne lernen?

Schreiben Sie einen Kommentar