Neue Freunde finden im Alter: Die fünf wichtigsten Schritte

Mit zunehmendem Alter fällt es manchen Menschen schwerer, neue Kontakte zu knüpfen oder neue Freundschaften zu schließen. Dabei kann der Wunsch nach neuen Freunden im Alter unterschiedliche Gründe haben: Nach dem Auszug der Kinder oder der Trennung vom:von der (Ehe-)Partner:in tritt mitunter das Gefühl der Einsamkeit ein. Oder die Sehnsucht nach neuen Impulsen im Lebens(-alltag) gibt den Anstoß aktiv zu werden.

Haben sich Freundschaften in jüngeren Jahren „einfach so ergeben“, findet dieses im besten Alter kaum statt. Das mag daran liegen, dass alltägliche Gewohnheiten und dieselben Aktivitäten gelebt werden. Neues hilft vermeintliche Grenzen zu öffnen. Gerade heute bestehen dafür vielfältige Möglichkeiten. Auch gibt es viele Menschen, die sich in derselben Situation befinden.

Mein Lesetipp: Freundschaft im Alter

„Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Sinn geben.“
Wilhelm von Humboldt

Wie finden sich neue Freunde?

Neue Freunde finden im Alter | Pro Aging WeltEgal ob als berufstätig oder in Rente… Die Möglichkeiten, neue Freund:innen zu finden ab 50, ab 55 oder ab 60 Jahren oder älter, unterscheiden sich grundsätzlich nicht. Die Art und Weise wird eher von der Persönlichkeit oder den Hobbies sowie Interessen beeinflusst.

Diese fünf Schritte helfen dir einfacher Kontakte zu knüpfen und diese möglichst zur Freundschaft zu entwickeln:

1. Schritt: Kläre für dich, warum du neue Freunde suchst

Vor der Suche nach neuen Freund:innen, hilft die Antwort auf diese Frage:
Was bedeutet mir Freundschaft?
Gilt es einem Gefühl der Einsamkeit zu entkommen? Oder sollen Hobby oder Interessen geteilt werden?
Die Antwort trägt dazu bei, Klarheit zu finden über die Erwartungen in eine neue Freundschaft im besten Alter.

2. Schritt: Offen und bereit sein für das, was kommt

Eine gewisse Aufgeschlossenheit ist auf der Suche nach neuen Freunden im Alter erforderlich, um fremden Menschen offen begegnen zu können. Die Bereitschaft, sich auf andere Personen einzulassen, sollte vorhanden sein. Vorteilhaft ist authentisches Verhalten und kein Verstellen, um zu gefallen. Zudem sollte ein eventueller innerer Kritiker oder Zweifler Pause machen. Dadurch wird vermieden, Mitmenschen zu schnell in „Schubladen“ zu stecken.

Es geht darum, sich ungezwungen einzulassen, die eigenen Erwartungen im Rahmen zu halten. Wie wäre es damit, einfach Einladungen anzunehmen oder auf Unternehmungsvorschläge einzugehen und zu schauen, was sich daraus ergibt?

3. Schritt: Aktiv werden – Freund:innen suchen

Bei der Suche nach neuen Freunden im Alter ist eine Basis aus ähnlichen Interessen hilfreich. Die Überlegung ist, bei welchen (neuen) Hobbies es dir leichter fallen könnte, neue soziale Kontakte zu knüpfen. Die Unternehmung sollte Spaß machen, um lockerer  und offener für eine Kontaktaufnahme zu sein.

In Vereinen etc. sind in den meisten Fällen ein bis mehrere Schnupper-Einheiten oder Probeteilnahmen möglich. Dadurch lässt sich bei neuen Aktivitäten ausprobieren, was einem liegt oder Spaß macht. Zudem kannst du beim Probetraining feststellen, ob die anderen Teilnehmenden auf „derselben Wellenlänge“ sind wie du selbst.

Entscheidend ist vor allem, wie viel Interaktion vor, während oder nach den Terminen möglich ist und stattfindet. Besteht hier wenig Austausch, könnte das Finden neuer Freund:innen länger dauern oder sich gar nicht ergeben. Schließlich benötigen gute bzw. beste Freundschaften zwischen 140 – 300 Stunden gemeinsam verbrachter Zeit (s. Beitrag Freundschaft im Alter).

4. Schritt: Fehlversuche sind möglich

Wer sich schüchtern oder unsicher fühlt, ist eventuell zu gehemmt, um direkt auf andere zuzugehen. Beim Bäcker, in Bus oder Bahn lässt sich Small-Talk üben, ohne (negative) Konsequenzen zu befürchten. Und wenn es die Frage nach der Uhrzeit oder dem Weg ist – obwohl sowohl das Eine als auch das Andere bekannt ist. Es geht ums Üben!

Wer aktiv ist, darf mit Absagen rechnen. Wobei diese grundsätzlich nichts mit einem selbst zu tun haben. Sie sind eher in den persönlichen Umständen des Gegenübers begründet. Sei also nicht gekränkt und bleibe am Ball.

5. Schritt: Interesse zeigen, Mut aufbringen, dranbleiben

Wer aktiv wird, trifft früher oder später eine Person, die interessant wirkt. Dann sollte eine Verabredung vorgeschlagen werden.

Wer neue Freund:innen sucht, sollte den Mut haben und etwas von sich erzählen, damit aus einer losen Bekanntschaft eine feste Freundschaft wird. Gerade in der Anfangszeit gibt es viele Fragen und Antworten, um einen Menschen besser kennenzulernen. Aufgrund des Alters gibt es etliche Erinnerungen und Erfahrungen als Gesprächsstoff. So entwickelt sich nach und nach eine freundschaftliche Beziehung. Im besten Alter ist das genauso wie in jungen Jahren.

Dabei entscheidet Jede:r, was und wie viel sie:er wann von sich preisgibt.

Doch, wie wird aus einer losen Bekanntschaft eine feste Freundschaft? Für diese Entwicklung sind Akzeptanz, Toleranz und viel gemeinsam verbrachte Zeit essentiell. Es gilt, den anderen so anzunehmen wie er ist. Echtes Interesse, Respekt, Anerkennung und Wertschätzung stärken jede Beziehung. Dann entsteht das schöne Gefühl, sich in Gegenwart des anderen nicht verstellen zu müssen. Dadurch wächst die Sicherheit, Konflikte ansprechen zu können, ohne dass dadurch die Freundschaft gefährdet ist.

„Das erste Gesetz der Freundschaft lautet, dass sie gepflegt werden muss. Das zweite lautet: Sei nachsichtig, wenn das erste verletzt wird.“, Voltaire

Wo neue Freunde finden?

Neue Freunde im Alter sind überall zu finden. Das Angebot an Freizeitaktivitäten ist für alle Menschen so groß wie nie zuvor. Doch nicht jede Unternehmung ist eignet, um im besten Alter neue Kontakte zu knüpfen. Wie oben erwähnt, ist vor allem die Möglichkeit der Interaktion mit den Anderen wichtig.

Diese Aktivitäten eignen sich u. a., um neue Freunde im Alter zu finden:

  • Volkshochschul-Kurs mit mehreren Einheiten
  • Tanzkurs oder Tanzgruppe (vor allem Männer sind hier eher rar)
  • Sportgruppe im Ort
  • Kegelverein
  • Teilnahme an einer Schauspielgruppe, einem Chor oder einer Musikgruppe
  • Lesekreis
  • geführte Wanderungen
  • Sprachtandems
  • Engagement mit Immigrant:innen
  • eine Reise
  • mitmachen bei einem Gemeinschaftsgarten
  • örtliche Facebook-Gruppen, die reale Aktivitäten anbieten

Neue Freunde finden im Alter | Pro Aging WeltAuch werden Bekanntschaften für gemeinsame Unternehmungen in Tageszeitungen oder Nachbarschafts-Apps (z. B. nebenan.de) gesucht. Ein Treffen auf neutralem, bekanntem Boden führt hier zu größerer Sicherheit.

Wichtig ist, dass die Aktivitäten mit den eigenen Hobbies oder Interessen übereinstimmen. Dadurch entsteht ein gewisser Wohlfühl-Effekt. Während unverbindlicher, regelmäßiger Treffen oder gemeinsamen Aktionen sinkt der eigene Druck. Jedoch geschieht nichts, wenn eine Beobachtungsperspektive beibehalten wird, statt Kontakt aufzunehmen.

„Wahre Freundschaft ist eine sehr langsam wachsende Pflanze.“
George Washington

Meine Gedanken

Es geht nicht nur um Interaktion zwischen Gleichaltrigen, sondern auch um generationsübergreifende Kontakte. Entscheidend ist weniger, viele Bekanntschaften zu machen oder einen großen Freundeskreis aufzubauen. Besser ist es einen Schritt nach dem anderen zu gehen, Sicherheit zu gewinnen und auch die kleinen Erfolge (z. B. Small-Talk) zu feiern. Jede:r bestimmt das eigene Vorgehen und Tempo.

Selten werden bei Unternehmungen ausschließlich Menschen „derselben Wellenlänge“ kennengelernt. Das ist auch okay so. Manchmal ist genau dies der Reiz, um eigene Grenzen auszumachen, zu erweitern und so neue Impulse im Alltag zu erhalten.

Diese Beiträge fanden andere Leser auch interessant:
>> Freundschaft im Alter
>> Wege aus der Einsamkeit im Alter

Veröffentlicht am 19.06.2022

Berichte doch von deinen Erfahrungen in den Kommentaren:

Wie haben sich deine bestehenden Freundschaften mit dem Alter verändert? Haben sich neue Freundschaften entwickelt? Wenn ja, wo oder wie? Was verbindet dich mit deinen Freund:innen?

Schreibe einen Kommentar